Prostatakrebs-Info-Pforzheim
Prostatakrebs-Info-Pforzheim

Egal wie es mit der „SHG-Pforzheim“ weitergeht – aktuelle Informationen erhalten Sie auf der Website -> www.prostatakrebs-info-pforzheim.de .

Hier gibt es (fast) täglich neue Infos zum Thema „Prostatakrebs“ - auf diese Seite greifen täglich (durschnittlich) 100 Personen zu!

Von Mitgliedern der „SHG Prostatakrebs Pforzheim e.V.“ wurde ich angesprochen, ob ich nicht wieder zur SHG zurückkommen und aktiv werden möchte. Nachdem ich 2015 (von Voland und Feick betrieben) aus der SHG ausgeschlossen wurde (Ablauf – siehe diese Seite, weiter unten) und nur 2 (der anwesenden) Mitglieder gegen den „Ausschluß“ waren, sehe ich keine Veranlassung in diese SHG zurückzukehren. Ich werde weiterhin die Website -> www.prostatakrebs-info-pforzheim.de pflegen und betreuen – und fast täglich aktuelle Infos zum Thema „Prostatakrebs“ einstellen; als selbst „Betroffener“ (seit 2004 – die DHB habe ich „Gott sei Dank“ nicht gemacht, habe mich nicht operieren lassen, nehme keinerlei Medikamente - und lebe immer noch) werde ich ->www.prostatakrebs-info.pforzheim.de so lange betreuen, wie es mir gesundheitlich möglich ist.

Auch über die "SHG Prostatakrebs e.V." werde ich weiterhin auf dieser Website berichten, soweit ich von dem "Geschehen" dort Kenntnis erhalte.

Die "Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe-Pf0rzheim" - (chronoligische) Entwicklung seit dem "Ausscheiden - von Åkerman und Kalweit - im Jahr 2015)" und davor:

 

Liebe Mitglieder,

im Auftrag des Vorstandes  lade ich Sie zu unser ordentlichen Hauptversammlung am 15. Mai 2018, 17:30 Uhr, Musikvereinsheim Eutigen, Sägewerkstr. 4a ein. 

Als Anhang übersenden wir Ihnen die Tagesordnung, Trotz der zwei außerordentliche Hauptversammlungen im vergangenem halben Jahr ist es erforderlich, dass noch eine ordentliche Hauptversammlung durchgeführt wird.

Wir wollen dabei auch über die Zukunft und die Arbeit der SHG diskutieren. 

Wir bitten um rege Teilnahmen. Sie zeigen damit auch, dass Ihnen der Fortbestand der SHG wichtig ist. 

Viele herzliche Grüße

Werner Krey

 

 

Von  Mitgliedern erhalten - 01.04.18

Solche "Infos"

erhalten  Mitglieder schneller und aktueller

- auf  ->

-> www.prostatakrebs-info-pforzheim.de

29.03.18 - immer noch keine Website der "SHG Prostatakrebs Pforzheim"!? Warum auch - es gibt ja -> www.prostatakrebs-info-pforzheim.de - darauf greifen ja viele Betroffene und Mitglieder zu!

 

Liebe Mitglieder,

seit der Übernahme des Vorstandsposten bei der SHG konnte die SHG nur über meine private E-Mailadresse erreicht werden. Jetzt ist die SHG wieder über die eigene E-Mailadresse zu erreichen. Ich bitte alle Mitglieder darum uns nur noch über die SHG-Email-Adresse an zu schreiben. Meine private gmx-E-Mailadresse möchte ich nur noch für private  Nachrichten verwenden.

Unsere Web-Seite hoffen wir im März wieder frei schalten zu können. Unser Vorstandsmitglied Matthias Richter, der dafür im Vorstand zuständig ist, ist nach einer OP noch bis Anfang März in der Reha. Erst dann kann er sich darum kümmern.

Das Registergericht hatte unsere Wahl des Vorstandes im Nov. wegen Blockwahl als ungültig erklärt. In der neuen außerordentlichen  Hauptversammlung am 1.2. wurden die Gewählten noch mal bestätigt.

Aus gegebenem Anlass möchte ich Ihnen als Anhang einen Auszug aus "Vereinswelt.de" übermitteln. Kritik ist wichtig und gut (möglichst konstruktiv),aber durch stechen an Außenstehende geht gar nicht.

Ein als weiteren Anhang übersende ich Ihnen einen interessanten Artikel. Die Veröffentlichung ist uns vom Verlag genehmigt.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Krey

 

Anm.: D. Kalweit - 19.02.19

Vorstehende Mail wurde mir von einem Mitglied der SHG zugesandt!

Der Hinweis zur "Kritik -Vereinswelt.de" zeigt; meiner Meinung nach, dass sich offensichtlich  "Volands-Geist", im Kopf des neuen Vorstands festgesetzt hat.

Die Website der SHG ist immer noch eine "Baustelle" !?

 

Es ist zu hoffen, das wenigstens bei den monatlichen Treffen "fundierte Hinweise" gegeben werden und nicht wie früher - oft - laienhafte, bedenkliche Aussagen!

 

Dirk Kalweit -04.01.18

Info-> Treffen der  "SHG Prostatakrebs Pforzheim e.V." - die Website der SHG ist immer noch eine Baustelle!?

D. Kalweit - 19.12.17

Mir persönlich ist die Orthografie des Herrn Krey nicht so wichtig - wenn seine "Rechtschreibfehler auch wirklich krass sind", wobei es Tipp- und Flüchtigkeitsfehler immer wieder geben kann. Begrüßemswert ist die Fortführung der "SHG Pforzheim" - wobei allerdings zu hoffen bleibt, dass nicht, wie zu "Volands-Zeiten" überwiegend eingleisig und laienhaft informiert und diskutiert wird (Fixierung auf die DHB), sonder die Teilnehmer der monatlichen Treffen - wirklich hilfreiche Informationen bekommen; sonst bleiben ja immer noch die Infos der Website ->

->www. prostatakrebs-info-pforzheim.de !

 

Dirk Kalweit -13.12.17

...kann es wirklich wahr sein, dass die SHG Pforzheim

nunmehr einen Vorsitzenden hat, welcher nicht in der Lage ist,

eine einfache Mail fehlerfrei zu schreiben? Ich habe mir

den Spaß gemacht, die Fehler dieses Analphabeten

hervorzuheben (siehe obige Markierungen).

 

10.12.17 - Thomas von Åkerman - ehemaliger Stellvertreter der "SHG Prostatakrebs Pforzheim"

 

Die Website der "SHG -Prostatakrebs-Pforzheim" ist immer noch eine Baustelle!?

Allerdings kann die alte (die Voland von Kalweit "gekapert" hat) auch nicht mehr  genutzt werden - da die Duldung (der  Veröffentlichung von Kalweit) nicht mehr gegeben ist! 

Infos zu "Prostatakrebs gibt es aber (fast) täglich auf ->www.prostatakrebs-info-pforzheim.de

Dirk Kalweit - 05.12.17

 

"Neu-Orientierung" nach Neuwahlen und nach Voland?

Wo bleiben "die Pforzheimer"!?:

Neuer Vorstand  der "SHG-Prostatakrebs-Pforzheim e.V"

- von 9 Personen nur  3 aus Pforzheim!?

Vorstehend - ein Auszug aus einer Mail (Anhang) von Herrn Krey (Vorstandsmitglied der SHG) an die Mitglieder der "SHG Prostatakrebs Pforzheim e.V"

- vom 02.11.17

 

Die bisherige Website der "SHG Prostatakrebs Pforzheim e.V" ist inzwischen nur noch "eine Baustelle ".  Falls wieder eine Website veröffentlicht wird - ist nachstehender "Hinweis" zu beachten:

 

Hinweis - die Website  "www.prostatakrebs-selbsthilfe-pforzheim wurde von Dirk Kalweit entwickelt, erstellt und danach ins Netz gestellt; sie ist "geistiges Eigentum" von Dirk Kalweit - zumindest hinsichtlich des Layouts und der seinerzeitigen Seitenstruktur.

Die Website wurde von Herrn Voland "gekapert" und unerlaubt weiter benutzt (er hat Dirk Kalweit durch Passwort-Änderung <als SHG-Leiter> den Zugriff auf die <von Kalweit gestaltete> Seite versperrt). "Alle Rechte" liegen, nach wie vor, bei Dirk Kalweit - auch für das Titelbild der Website www.prostatakrebs-info-pforzheim hat Herr Kalweit "die Veröffentlichungs-Rechte". Beide Website-Adressen wurden von Dirk Kalweit beantragt und ihm genehmigt.

 

Es ist also: Eine neue (andere) Website zu erstellen (gestalten) - als die bisherige!

Bisherige:

23.10.17 - Mail von Werner Krey an die Mitglieder:

 

Liebe Mitglieder,

auf Grund neuer Ereignisse möchte ich nochmals an das Treffen am 26.10. 19:00 Uhr in den Räumen des Musikverein Eutingen erinnern.

Nach dem tragischem Ableben unseres 1. Vorsitzenden Dieter Voland hat ja auch der 1. stellv. Vorsitzende Reinhard Dufner wegen schwerer Erkrankung sein Amt nieder legen müssen. Gestern bekam ich die Nachricht, das der 2. stellvertr. Vorsitzende Roland Becht ebenfall schwer erkrankt ist und sein Amt nicht ausführen kann. Vom bisherigem Vorstand bleiben nur noch ich und die Beisitzer Gernot Wischeropp, Hans-Peter Wöhr, Heinz Pietsch und Roland Segel übrig. Alle Mitglieder, die an der weiteren Existenz des Vereins interessiert und aauch bereit sind sich dafür auch persönlich ein zu setzen, bitte ich dringend am 26.10. zu kommen. Dort wollen wir sehen, ob es möglich sein wird bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 9. 11. eine neue Vorstandschaft zu etablieren. Jedem sollte klar sein, wenn uns das nicht gelingt, dann bleibt mir noch der Weg den Verein auf zu lösen. Dann war die jahrelange Aufbauarbeit unseres Dieter Voland vergebens. Ich hoffe das es nicht so weit kommt. Deshalb bitte ich um zahlreiche Teilnahme am 26.10..

Mit freundlichen Grüßen

Werner Krey

Kassierer

 

Dirk Kalweit:

Allen erkrankten (Vorstands-)Mitglieder wünsche ich "Gute Besserung und eine baldige Genesung"!

 

Hinsichtlich des Fortbestehens der SHG rächt sich nun wohl das "Marionetten-Dasein" mancher (Vorstands-)Mitglieder!?

Ist Dietz "weg vom Fenster"?- dafür Mannuss "aktiv" -> siehe nachstehende PDF-Dateien - wo bleiben eigentlich Reaktionen und Aktivitäten (satzungsbedingte) der derzeit gewählten und nach Vereinssatzung verpflichteten Vorstands-Mitglieder?

Neue Vereinsstruktur 2017.pdf
PDF-Dokument [37.4 KB]
Einladung 26.10. - RS (1).pdf
PDF-Dokument [47.9 KB]

Leider wurden die Wünsche zur "guten Besserung " nicht erfüllt!

"Das Leben des Menschen liegt in Gottes Hand"

- nur er entscheidet letztlich über unser Leben; "Medikament und Therapien hin oder her".

Landesverband Prostatakrebs Selbsthilfe
Baden Württemberg g.V.

http://www.prostatakrebs-lps-bw.de/index.php?article_id=4
Berghaustr. 5
70565 Stuttgart


Die Trauerfeier für Dieter Voland mit anschließender Urnenbeisetzung findet
am 12. Oktober, 14:30 Uhr in der Kapelle Friedhof Pforzheim-Dillweißenstein
Liebfrauenstraße 32 statt.

 

 

Herrn Voland wünsche ich hinsichtlich seiner Gesundheit "nur das Beste"!

 

Von Mitgliedern der „SHG Prostatakrebs Pforzheim e.V.“ wurde ich angesprochen, ob ich nicht wieder zur SHG zurückkommen und aktiv werden möchte. Nachdem ich 2015 aus der SHG ausgeschlossen wurde (Ablauf – siehe diese Seite, weiter unten) und nur 2 Mitglieder gegen den „Ausschluß“ waren, sehe ich keine Veranlassung in diese SHG zurückzukehren. Ich werde weiterhin die Website -> www.prostatakrebs-info-pforzheim.de pflegen und betreuen – und fast täglich aktuelle Infos zum Thema „Prostatakrebs“ einstellen; als selbst „Betroffener“ (seit 2004 – die DHB habe ich „Gott sei Dank“ nicht gemacht, habe mich nicht operieren lassen, nehme keinerlei Medikamente - und lebe immer noch) werde ich ->www.prostatakrebs-info.pforzheim.de so lange betreuen, wie es mir gesundheitlich möglich ist.

Dirk Kalweit - 27.09.17

Thomas von  Åkerman (bis 04/2015)

- Stellvertretender Vorsitzender der SHG-Pforzheim:

 

Liebe Mitglieder der SHG,
 
ich bedaure sehr, dass nach den Worten von Herrn Voland
dessen “Krebserkrankung in den letzten Monaten sich dramatisch
verschlechtert hat”. Ich wünsche ihm auf diesem Weg alles
erdenklich Gute. Einigen von uns wird es eines Tages so wie Herrn
Voland ergehen und es bleibt zu hoffen, dass die medizinische
Wissenschaft baldmöglichst wirksamere Medikamente/Therapien
gegen unsere Krankheit findet.
 
Vollkommen unglaublich finde ich, dass nun ausgerechnet der Herr
Dietz, den Fridolin Mannuss* seinerzeit ....->

....-> gesamter Text - in nachstehender PDF-Datei ersichtlich!

*Manuss <ab 04/2015 = Vorstansmitglied (Schriftführer)>

 

 Schreiben(eMail)-Voland an Mitglieder:

SHG-Einladung 04.09.17(1).pdf
PDF-Dokument [169.8 KB]

Persönlich - wünsche ich Herrn Voland "für seine Gesundheit nur das Beste"!

 

Die "Entwicklung" und meine Erfahrungen mit der SHG-Pforzheim ist auf dieser Seite (weiter unten) nachzulesen.

 

Zum Vorschlag "Josef Dietz" ist meine Meinung und die anderer auf -> "Info - nur für Mitglieder der SHG Pforzheim nachzulesen; zu "Josef Dietz" gibt es auch Infos auf -> "Info - zum Landesverband Prostatakrebs Baden-Württemberg g.V."

Meine Erfahrung als Mitglied (Schatzmeister - bis 04/2015)

- das "?" steht für den Zeitraum nach 04/2015 (ob es "so" weiter ging ?):

Mail (Kommentar)

zum "15jährigen Bestehen" der SHG-Pforzheim

von Thomas von Åkerman

(bis 2014 "Stellvertretender Vorsitzender der SHG-Pforzheim):

 

Von Pforzheimer Urologen wird die Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Pforzheim mit Fug und Recht spöttisch als Sekte bezeichnet. Diese Sekte feiert am 10. November 2016 im “Gasthaus Musikkverein (so Voland!)” ihr 15-jähriges Bestehen.

Gesamter Text (Mail an Vorstand und Mitglieder der SHG) -> zu lesen -> nachstehende PDF-Datei:

Foto aus PZ (Selbstdarstellung?)

 

Siehe Kommentar  -> von Thomas von Åkerman (Stellvertretender Vorsitzender der SHG Pforzheim - bis 04/2014)

 

Auch mir sind da "andere Fälle" bekannt - ich würde mich nicht auf laienhafte Aussagen verlassen"! Dirk Kalweit (Schatzmeister der SHG Pforzheim - bis 04/2014)

 

 

Info: SHG "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim" - u.a. von/für Mitglieder der SHG:

Mitgliederversammlung

der SHG Pforzheim - 23.03.2017

-----------------------------------------------------------------------------Auf der Seite -> "Info nur für Mitglieder der SHG Pforzheim" können Mitglieder der SHG "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim",  die bei der Mitgliederversammlung nicht anwesend waren, die Jahresabrechnung-2016 einsehen.

 

Es wurde einmal mehr ein "Zahlen-Werk" präsentiert und verabschiedet, das meiner Meinung nach (als ehemaliger Schatzmeister der SHG) erneut in mehrfacher Hinsicht zu hinterfragen ist; siehe Kommentar dazu.

Über die (Passwort-geschützte) Seite <Info - nur für Mitglieder der SHG-Pforzheim>, kann man die jährlichen Überschussermittlungen (Kassenberichte) der SHG-Pforzheim einsehen.

Auch im Abrechnungsjahr-2015 sind wieder - meiner Meinung nach - vermeidbare Ausgaben festzustellen; auch sind wieder "ehrenamtliche Vergütungen" enthalten, die ein "wirklich ehrenamtlich Tätiger" nicht geltend machen sollte.

 

Wie schon 2014 - ist bei den Einnahmen keine Zuwendung des BPS festzustellen - also für den Hauhalt der SHG-Pforzheim wird keine Zuwendung des BPS benötigt. Damit ist der Hinweis-Feick in seiner Mail (vom 20.11.15) an Voland und die Mitglieder der SHG-Pforzheim - eine (erneute) unsinnige Drohung und wohl der Versuch den Ausschluss von Akerman und Kalweit zu forcieren - die Feick, bei seiner überraschenden Anwesenheit bei der MV der SHG (am 14.04.16) wiederholt hat!!

Die Meinung eines (anwesenden) Mitglieds bei der MV vom 14.04.16

Wenigstens noch ein Mitglied, das nicht "Alles" hinnimmt, "Was" in der SHG-Pforzheim so "Alles" - immer wieder - abläuft.

"Durchsichtiges Manöver":

Neues Protokoll zur MV vom 14.04.16
Nachgeschobenes und fragwürdig ergänztes Protokoll zur MV vom 14.0416
Mitgliederversammlung 14.04.16 Nachtrag [...]
PDF-Dokument [850.8 KB]

Dieser „Vorgang“ zeigt erneut – wie in der SHG-Pforzheim, unter Führung von Herrn Voland, verfahren wird; indem gegen Festlegungen und Regeln des Vereins-Recht und die eigene Satzung verstoßen bzw. nach eigenem Gutdünken verfahren wird.

Mir scheint hier wird versucht die bereits möglicherweise gegebenen „Beschluss-Unwirksamkeiten“ der MV vom 14.04.2016 nachträglich zu beheben – offensichtlich und absolut unüblich, wohl auch unwirksam.

Nach Aussage anwesender Mitglieder - sind die jetzt (nach bald 2 Monaten!) nachgeschobenen Protokollierungen zu Feick (dem unverhofft anwesenden <!> BPS-Vorsitzenden auch falsch!

 

Inzwischen ist zu hinterfragen, ob Beschlüsse der MV vom 14.04.16 nichtig sind/waren!?

 

 

Beschlüsse der Mitgliederversammlung vom 14.04.16 - unwirksam!?

 

Da die MV offensichtlich nicht über die Anwesenheit von Feick abgestimmt hat ( "ob er als Nicht-Mitglied anwesend sein kann") und dann auch noch seine "Einlassungen" und Einflussnahme hinsichtlich des TOP 3. der MV vom 14.04.16 als Nicht-Mitglied  - dürften die Beschlüsse der MV wohl nichtig sein!?

 

+++ Aktuell: Der Vorstandsvorsitzende der SHG-Pforzheim (Voland) und der Vorstandsvorsitzende des BPS (Feick) - haben es geschafft die Mitglieder der SHG-Pforzheim (von Åkerman und Kalweit) aus der SHG-Pforzheim - als Mitglieder - ausschließen zu lassen! Zum Schweigen kann man sie aber nicht bringen!! +++

Wie zu erwarten

ist es dem Vostandsvorsitzenden der SHG-Pforzheim (Voland), anlässlich der MV vom 14.04.16, gelungen den ehemaligen stellvertretenden Vorsitzenden der SHG „von Åkerman“ und den ehemaligen Schatzmeister der SHG „Kalweit“ aus der Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim ausschließen zu lassen.

 

Unverständlich - aber zu erwarten folgt (fast sch0n "sektenhaft" zu nennen) eine Mehrheit der SHG-Pforzheim immer noch einem Vorstansvorsitzenden (Voland) - egal, ob dieser gegen die Satzung der SHG verstößt, MV-Beschlüssen zuwider handelt,  sich fast alle „ehrenamtliche Tätigkeiten“ gut vergüten lässt und auch schon die MV (2014) irregeführt hat. Auch den laienhaften Aussagen und Empfehlungen des „Prostatakrebs-Experten“ Voland, wird mehrheitlich immer noch blindlings vertraut.

Der Ausschluss der ehemaligen Mitglieder „von Åkerman und Kalweit“ kann allerdings die kritischen Stimmen der Website 

 

www.prostatakrebs-info-pforzheim.de

 

nicht zum Schweigen bringen und die Veröffentlichung interessanter und aktueller Infos zum Thema „Prostatakrebs“ und der SHG-Pforzheim nicht verhindern; das gilt auch für den LPS und BPS, dessen Vorstandsvorsitzender (Feick), der ja auch den Ausschluss  "von Åkerman und Kalweit“ gefordert hat!

 

Mit den beiden (von Åkerman und Kalweit) verliert die SHG-Pforzheim zwei Mitglieder, die jahrelang (bis 2014) für die SHG aktiv tätig waren. Kalweit war als Mitbegründer der SHG (als Verein - 2006) u.a. stellvertretender Vorsitzender, Schatzmeister, hat die Website für die SHG entwickelt und ins Netz gestellt und die Bewirtung bei den monatlichen Treffen getätigt; auch bei der Öffentlichkeitsarbeit (Stand-Präsentationen) waren von Åkerman und Kalweit überwiegend dabei. von Åkerman war bis 2014 (Mai) als stellvertretender Vorsitzender aktiv. Beide (von Åkerman und Kalweit) haben 2014 ihre "Ämter" niedergelegt, weil sie die "Handlungsweise" von Voland nicht mehr länger hinnehmen und mittragen wollten.

 

Unglaublich - der Vorstandsvorsitzende des BPS (Feick) war persönlich bei der MV in Pforzheim anwesend - wollte er seiner "Ausschluss-Forderung" Nachdruck verleihen und die Mitglieder der SHG-Pforzheim beeinflussen?

Nachstehende Voland-Aussage - aus einer Mail

vom 08.04.16 an "Mitglieder" der SHG-Pforzheim, zeigt einmal mehr eine bedenkliche Aussage dieses "medizinischen Laien" und stört voraussichtlich das Verhältnis zu den Ärzten (Urologen) in Pforzheim und allgemein - auch  "Beratungsgespräche" des 1. Vorsitzenden der SHG-Pforzheim sind, meiner Meinung nach - sehr problematisch!


"Ich erlebe es jedoch immer wieder in Beratungsgesprächen, dass die Ärzte eher Angst machen, um die Patienten schnell in eine vom Arzt empfohlene Behandlung zu drängen....

Hier ist noch viel zu tun!"

Zitat - aus Voland-Mail

Nachstehend der volle Wortlaut der Mail (pdf-Datei):

Voland-Mail-080416.pdf
PDF-Dokument [85.0 KB]

Mitgliederversammlung

der SHG-Pforzheim - 14.04.16

Weiterhin uneinsichtig, selbstherrlich und unbelehrbar

Jetzt sollen die SHG-Mitglieder "von Åkerman und Kalweit“ wohl endgültig zum Schweigen gebracht werden – nur wird das nicht gelingen.

Egal wie die Mitgliederversammlung entscheiden wird – über die Website -> www.prostatakrebs-info-pforzheim.de werden sich „die kritischen Stimmen“ nach wie vor bemerkbar machen!

Tagesordnung - MV (14.04.16) der SHG-Pforzheim
Mitgliederversammlung 2016 - Tagesordnun[...]
PDF-Dokument [232.7 KB]

Der Vorstand der SHG-Pforzheim - federführend Herr Voland - betreibt weiter seine unsinnige und (wohl) Kosten verursachende "Ausschluss-Verfahren"; hoffentlich setzt die Mitgliederversammung diesem Treiben ein Ende.

An die Herren des Vorstands der „Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim e.V.“,

gegen Ihren „Ausschluss-Beschluss“ vom 27.01.2016, der mir per Einschreiben zugestellt wurde,

lege ich hiermit Einspruch ein.

Ein laut § 5 Vereinssatzung für den Ausschluss erforderlicher “wichtiger Grund” liegt nicht vor.

-> gesamter Text - nachstehend ->

Einspruch-vollständiger Text - SHG-Mitglied "Dirk Kalweit"
SHG-Einspruch Assschluss.docx
Microsoft Word-Dokument [14.7 KB]
Die Reaktion des SHG-Mitglieds "Thomas von Akerman" auf das unsinnige "Ausschluss-Verfahren"
EINSCHREIBEN-SHG-Prostatakrebs-PF-Einspr[...]
PDF-Dokument [269.6 KB]

Uneinsichtig – Unbelehrbar …

Endgültig wird wohl wieder ein Gericht entscheiden müssen – „die“ (Prostatakrebs-Funktionäre) haben „einfach nichts dazu gelernt“!

Wie zu erwarten betreiben Dieter Voland und seine ihm willig folgenden Vorstands-Mitglieder weiter den Ausschluss der SHG-Mitglieder von Akerman und Kalweit .

–> siehe PDF-Datei und Foto

Auschluss-SHG02022016.pdf
PDF-Dokument [44.9 KB]
IMG_3308.JPG
JPG Datei [74.4 KB]

Es bleibt noch zu hoffen, dass die Mitgliederversammlung der SHG dieses "Treiben" des Vorstands und eine mögliche Kosten-Belastung verhindert.

Meinung des SHG-Mitglieds Wolfgang Möller - zum "Ausschluss-Verfahren" von Thomas von Åkerman und Dirk Kalweit:

 

Liebe Mitbetroffene,
ich kann den Schreiben von Thomas von Äkermann und Dirk Kalweit nur zustimmen und finde die Argumetation und dargelegten Fakten ausgezeichnet.
Herrn Voland bzw.dem gesamten Vorstand ist es mit Sicherheit nicht klar was Herr Voland hier "anzettelt".Den Mitgliedern möchte ich empfehlen gegen einen Auschluss zu stimmen und die Androhung sofort zurück zu nehmen.

 

Es ist fast sicher, dass eine gerichtliche Auseinnandersetzung, zum geplanten Ausschluss, seitens der SHG im Fiasko endet und die SHG dann mit erheblichen Gerichtskosten rechnen muss.
Wer steht für diese Kosten, im Falle eines verlorenen Prozesses, gerade....mit Sicherheit die Mitglieder !!

 

Herrn Voland und der Vorstand scheint sich dieser Tragweite nicht bewusst zu sein oder wird der BPS dafür die Kosten übernehmen?

Allen Mitgliedern einen guten Start ins Neue Jahr und immer daran denken: was ist die "Hauptaufgabe" der SHG......??

Beste Grüße Wolfgang Möller

 

"Ausschluss"

- des SHG-Mitglieds-Kalweit

(auch das SHG-Mitglied-von Akerman soll ausgeschlossen werden)

 

Dieses „Ausschlussvorhaben“ offenbart, meiner Meinung nach,  einmal mehr die „Selbstherrlichkeit, Besserwisserei und Inkompetenz“ des Vorstands der SHG-Pforzheim bei diesem und anderen "Vorkommnissen".

Die angeführten Punkte sind nicht nur persönliche Meinungsäußerungen des SHG-Mitglieds Dirk Kalweit, sondern beruhen auch allesamt auf nachweisbaren Tatsachen.

Die Website „ www.prostatakrebs-info-pforzheim.de „ ist eine „Privat-Angelegenheit“; die viel Anerkennung und Interesse findet.

Die Besucherzahlen eines Jahres sind höher, als die Besucherzahlen der Website der SHG-Pforzheim „ in über 13 Jahren, wobei www.shg-pk-pforzheim.de (hinsichtlich wachsender Besucherzahlen) wohl von den vielen Besuchern der Seite www.prostatakrebs-info-pforzheim.de auch noch profitiert.

Die Behauptung „Durch wahrheitswidrige und schädigende öffentliche Darstellung von Ihnen als … ist schlichtweg eine Verleumdung!

Auszug -Voland-Mail: "Mit der Verwendung des identischen Fotos und der Verwendungeines ähnlichen Links und Namen wird eine Verwechslungsgefahr herbeigeführt".

 

Hinweis - die Website "www.prostatakrebs-selbsthilfe-pforzheim" wurde von Dirk Kalweit entwickelt, erstellt und danach ins Netz gestellt; sie ist "geistiges Eigentum" von Dirk Kalweit - zumindest hinsichtlich des Layouts und der seinerzeitigen Seitenstruktur.

Die Website wurde von Herrn Voland "gekapert" und unerlaubt weiter benutzt (er hat Dirk Kalweit durch Passwort-Änderung <als SHG-Leiter> den Zugriff auf die <von Kalweit gestaltete> Seite versperrt). "Alle Rechte" liegen, nach wie vor, bei Dirk Kalweit - auch für das Titelbild der Website www.prostatakrebs-info-pforzheim hat Herr Kalweit "die Veröffentlichungs-Rechte". Beide Website-Adressen wurden von Dirk Kalweit beantragt und ihm genehmigt.

Voland-Ausschluss-1912150742.pdf
PDF-Dokument [390.8 KB]

"Aussschluss"

des SHG-Mitglieds Thomas von Åkerman

ÅkermanÅkermanAuszug "BPS-Mail": "..., dass die Fortsetzung der Förderung für die SHG Pforzheim und den BPS insgesamt gefährdet sei, sofern ..."

 

Die SHG-Pforzheim ist absolut nicht abhängig von der Förderung durch den BPS - siehe Jahresabrechnung-2014 der SHG; nachlesbar auf der Seite "Info - nur für Mitglieder der SHG Pforzheim (Passwort - erhalten Mitglieder auf Nachfrage).

Auch das SHG-Vorstandsmitglied Krey (Schatzmeister) hat schon betont ".., dass die SHG-Pforzheim nicht vom BPS abhängig ist"!

 

Der Unterzeichnende hält zwar die Dachorganisation (BPS) aller SHGen für sinnvoll und notwendig - seinen Haushalt könnte allerdings jede Selbsthilfegruppe selbständig meistern - auch ohne Zuschüsse des BPS. Hinsichtlich des Haushalts des BPS ist dessen Vorstand allein verantwortlich - der sich allerdings gegenüber dem derzeitigen "Hauptsponsor" (der DKH) wiederholt kontraproduktiv verhalten hat - wenn die DKH die Zuschüsse kürzt oder gar ganz einstellt, liegt das mit Sicherheit nicht an den Herren von Akerman  und Kalweit. Ohne die "Zuschüsse" der DKH wären vor allem die, nach meiner Meinung und auf dieser Website wiederholt kritisierten, hohen "Ausgaben" des BPS betroffen!

 

Dirk Kalweit - 21.12.15

 

In einer Mail an den Vorsitzenden der SHG-Pforzheim und deren (Gesamt-)Vorstand wird der Ausschluss der SHG-Mitglieder-Thomas von Akerman und Dirk Kalweit gefordert, weil ohne deren Ausschluss aus der SHG (die Mitglied im BPS ist) - angeblich die Zuschüsse der DKH gefährdet seien!

 

Absurd - denn, wenn die Zuschüsse der DKH für den BPS gefährdet sind, dann wohl ausschließlich durch die Verhaltensweise des 1. Vorsitzenden  des BPS-Günter Feick! Wieso und warum wurde inzwischen in diversen Beiträgen auf dieser Website hingewiesen.

 

Anbei (PDF-Datei) die Mail des BPS an die "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim e.V."

Deren Vorstand, als wohl "treuer Statthalter" von Feick und BPS wird wohl jetzt den "Ausschluss" der SHG-Mitglieder - von Akerman und Kalweit betreiben!

Geradezu ungeheuerlich - ist die Aussage in der Mail des Herrn Feick an die SHG-Pforzheim

 

".... sofern die wahrheitswidrigen und schädigenden öffentlichen Darstellungen der Herrn von Akermann und Kalweit als dem BPS angehörige Personen getätigt ...."

 

Herr Feick und einige Herren des BPS-Vorstands sind schon einmal kläglich (beim LG Köln) gescheitert, weil sie Beiträge dieser Website "als unwahr hingestellt haben" und haben wohl (dem BPS?) erhebliche Gerichtskosten verursacht. Wer trägt eigentlich diese Kosten - evtl. sogar (indirekt) die DKH!?

 

Die Herren von Akermann und Kalweit sind - auch als Mitglied einer SHG, die im BPS organisiert ist - "kein Eigentum des BPS"! Die von ihnen ins Netz gestellte  Website und die veröffentlichen Beiträge sind "Aktivitäten von Privatpersonen", die niemandem, auch nicht dem BPS, verpflichtet sind; wenn Feik oder Nettekoven hier  eine "Erlaubnis-Abhängigkeit" herstellen wollen - ist das  absurd!

Die Reaktion (eMail) eines SHG-Mitglieds auf Satzungsverstöße des 1. Vorsitzenden (Dieter Voland) der SHG - und der weiteren Vorstandsmitglieder - Auszug aus der eMail:

 

"Ich habe noch einen ernsthaft gemeinten Vorschlag: Sie, Herr Voland, besser noch der gesamte Vorstand wären gut beraten, mal ein Seminar / Fortbildung      zum Thema: Wesen, Rechte und Pflichten sowie die Organisation von eingetragenen Vereinen, zu besuchen.Vorab könnten Sie aber allen Vorstandsmitglieder ein Weihnachtsgeschenk machen und Literatur zu "Führung eines eingetragenen Verein" kaufen und verschenken."

 

 Nachstehend die ganze Mail als PDF-Datei:

Möller an Voland.pdf
PDF-Dokument [97.5 KB]

Erneuter „Satzungs-Verstoß“!

Wie lange noch - merken eigentlich die Mitglieder der „Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim nicht oder lassen es sich gefallen, einen Vorsitzenden und einen Vorstand zu haben, der einen Beschluß der Mitgliederversammlung und die Satzung des Vereins einfach nicht beachtet und ignoriert!?

Unabhängig von den „Prostatakrebs-Themen“ leitet  Herr Voland , gefolgt von weiteren willigen Vorstandsmitgliedern, den bisher „Nicht eingetragenen Verein“ in einer eigentlich nicht hinnehmbaren Art und Weise, indem auch gegen die Satzung der SHG und Beschlüsse der MV verstoßen wird; Beispiel „Movember“ – siehe hierzu weitere Ausführungen auf  ->www.prostatakrebs-info-pforzheim.de. 

Bei dem SHG-Treffen am 11.11.2015 hat Herr Voland erneut für „Movember“ geworben, obwohl die Mitgliederversammlung bereits im Mai 2014 beschlossen hatte „..sich nicht zu beteiligen“. Bei der Mitgliederversammlung am 14.04.2015  wurde in einem satzungswidrigen Beschluss u.a. beschlossen „Herr Voland würde privat für Movember sammeln“.  Die Einlassungen von Herrn Voland, anlässlich des SHG-Treffens am 11.11.2015, in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der SHG-Pforzheim, waren erneut „eindeutig satzungswidrig“ - er hat hier nicht als Privatperson, sonder SHG-Vorsitzender geworben.

 

Dirk Kalweit - 15.11.15

Dirk Kalweit - 16.10.15

 

Antwort-Mail an den Vorstand der SHG Pforzheim - wegen Anschreiben BPS, der offensichtlich trotz dem Urteil des LG Köln immer noch versucht Meinungsäußerungen (der Betreiber) des Betreibers dieser  Website zu unterbinden.

Antwort-Mail-Voland-161015.pdf
PDF-Dokument [117.9 KB]

Dirk Kalweit - 24.09.15

 

Feststellung und Nachfrage hinsichtlich der schon 2014 von der MV beschlossenen Umwandlung der SHG in einen "eingetragenen Verein" - immer noch nicht vollzogen !?

 

Thomas von Akerman - 24.08.15:

Der SHG-Beitrag: Unnötig und unsozial.

Mit keinem Wort hat der Vorstand den Mitgliedern erläutert, warum die SHG auf einmal keinen Zuschussantrag mehr beim BPS stellt.

.....

12.07.15 - Dirk Kalweit

Liebe SHG-Mitglieder,
mit Schreiben vom 17.06.2015 fordert der Vorstand der SHG über den derzeitigen Schatzmeister

(Herrn Krey) einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 8 € (8 x 1 €) ......

 

12.07.15 - Dirk Kalweit

Liebe Mitglieder,
niemand hat „…suggeriert das wir vom BPS finanziell abhängig sind“ (zitiert – Mail-Krey); ich habe schon früher betont, dass die SHG-Pforzheim keinesfalls vom BPS abhängig ist. ,,,,,,

06.07.15 - Werner Krey

Liebe Mitglieder,
in einem Rundschreiben wurde vor kurzen suggeriert das wir vom BPS finanziell abhängig sind.
Das ist nicht der Fall. ....

 

06.07.15 - Dirk Kalweit

Hallo Herr Voland,
ob „das - unqualifizierte Informationen“ sind, entscheiden nicht Sie , sondern andere. Jedenfalls sind die von mir auf der Website www.prostatakrebs-info-pforzheim.de und bei https://twitter.com/ eingestellte Beiträge sehr gefragt. ......

05.07.15 - Dieter Voland

Hallo Herr Kalweit, warum meinen Sie, uns derart unqualifizierte Informationen zusenden zu müssen? Über die finanzielle Förderung der SHG brauchen Sie sich absolut keine Gedanken zu machen. ......

07.04.15 - Dirk Kalweit

Liebe Mitglieder der SHG-Pforzheim, die am 13. April 2015 anstehende Mitgliederversammlung der SHG-Prostatakrebs-Pforzheim möchte ich zum Anlass nehmen einige grundsätzliche Bemerkungen zu dieser Selbsthilfegruppe zu machen. ........

"Haftungsgefahr" - für Mitglieder der SHG "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim"

- bei "nicht eingetragenem Verein"!?

Bereits seit weit über einem Jahr gibt es den Beschluss der Mitgliederversammlung der SHG (Mai 2014)

- die SHG in einen "eingetragenen Verein" umzuwandeln.

Der Vorstand der SHG war bisher nicht in der Lage "das" zu vollziehen - die  Erklärungen auf der letzten MV (April 2015) "waren Ausflüchte", warum noch nichts geschehen ist.

Jetzt (Juli 2015) ist immer noch nichts vollzogen - oder wurde - falls inzwischen doch schon vollzogen - nicht (allen) Mitgliedern mitgeteilt und öffentlich bekannt gegeben!?

Für den Zugriff auf die (vertrauliche) Seite "Info - nur für Mitglieder der SHG Pforzheim" -  können Mitglieder der SHG "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim" das Passwort anfordern; entweder über ein auf der Website eingebundene "Kontaktformular" oder über eine "eMail-Anfrage" an die eMail-Adresse (dirk.kalweit@gmail.com) Betreiber und Webmasters dieser Website,

 

Werbung des Leiters der SHG "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim" für "Movember"

- die Mitgliederversammlung der SHG  hatte am 06.05.14 beschlossen sich nicht an "Movember" zu beteiligen und keine Werbung zu machen.

In seiner Movember-Dankes-Mail feiert Herr Voland sich und sein Spendenergebnis. Als “Privatperson” (aber als 1. Vorsitzender der SHG-Pforzheim)

hat Herr Voland im BPS-Schnurrbartteam

einen Spitzenplatz erreicht und das, obwohl

die Mitgliederversammlung der SHG beschlossen hatte, dass die SHG sich nicht beteiligt. Herr Voland hat mit seinem Engagement für "Movember" ganz offensichtlich den gültigen Beschluss der MV missachtet und konterkariert.

 

Die Wahrheit über das Spendenergebnis

der Selbsthilfegruppen im BPS-Schnurrbart-Team

hat er elegant schön geredet.

 

  93,8% aller Selbsthilfe-Gruppen im BPS haben nicht an das BPS-Schnurrbart-Team gespendet. (Stand:13.12.14)

 

Die Leiter dieser 93,8 % Selbsthilfegruppen wollten sich offensichtlich nicht mit Movember-Werbern wie solchen halbseidenen Typen  in einen Topf werfen lassen.

 

Der SHG-Leiter Herr Voland hingegen stört sich an diesen "Unterstützungspartnern" anscheinend nicht. Es wäre besser - er würde als "Spenden-Werber" für Organisationen werben, deren Namen nicht auf pornografischen Seiten erscheinen und Spenden-Organisationen (wie DKH, u.a.) bei denen alle Mittel in Deutschland bleiben vorrangig unterstützen.

Herr Voland will - nach Aussagen von Teilnehmern der letzten MV - offensichtlich (auch 2015) erneut für "Movember" aktiv werden und werben!?

Herr Voland und andere "Movember-Aktivisten" sind einfach unbelehrbar und haben offensichtlich immer noch nicht erkannt -

wer auch noch für "Movember" Werbung macht bzw. auf Movember" hinweist!

Herr Voland hat in der MV  (vom 13.04.15) hinsichtlich "Movember" beschließen lassen:

 

"Aufstellung einer Spendenbüchse mit dem Hinweis auf Movember" .

 

Dieser Beschluss ist unwirksam - da "nicht satzungskonform"!

 

Dieses "Beschlussverfahrn" zeigt einmal mehr, dass Kritik amVorstand der SHG berechtigt und angebracht ist!

Beiträge von Mitglieder:

Beitrag - Dipl.-Kfm. Thomas E. von Åkerman - bis 05/2014 stellvertretender Vorsitzender der SHG "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim":

 

Dieter Voland und die volle Wahrheit über die

Dreifache Hormonblockade bei Prostatakrebs

 

Weil ich (Thomas von Åkerman) nach Eintritt in die SHG im Jahre 2010 zunächst Herrn Voland vertraut hatte, hatte ich geglaubt, in der SHG Prostatakrebs Pforzheim würden zutreffende und aktuelle Forschungsergebnisse über Prostatakrebs-Therapien verbreitet. Auch die Aussagen einiger SHG-Mitglieder, die bereits Dreifache Hormonblockade (DHB) praktiziert hatten klangen positiv.

 

Nachdem ich jedoch in einem anderen Zusammenhang feststellen musste, dass Herr Voland ein sehr taktisches Verhalten zur Wahrheit an den Tag legte, kamen mir an seiner Propaganda für die DHB erste Zweifel. Je mehr ich mich jedoch im Internet über die Dreifache Hormonblockade informierte, desto größer wurden meine Zweifel und  Bedenken  gegen  die

Dreifache Hormonblockade (DHB). Ich kann nur jedem Betroffenen eindringlich raten, die Empfehlungen des selbsternannten Prostata-Experten Dieter Voland nicht blindlings zu glauben, sondern alle seine Äußerungen über die angeblich so risikolose und nebenwirkungs-

arme Therapie, die eine bestmögliche Lebensqualität gewährleiste, kritisch zu hinterfragen und zu überprüfen. Die Ratschläge des Herrn Voland halten keiner objektiven Überprüfung stand. 

 

Die ungeschminkte Wahrheit über die DHB sieht völlig anders aus.

 

“Kein Vorteil für Hormonentzug” oder

“Vielleicht ist es besser nichts zu machen als eine Hormontherapie"

 

 

Lesen Sie die nachfolgenden PDF-Datei (gesamter Bericht) über die Dreifache Hormonblockade und überprüfen Sie die Quellenangaben; Sie werden erstaunt sein!

 

 

Die nachstehende PDF-Datei zeigt den ganzen Beitrag:

Meine „Begegnung“ mit der DHB (Dreifachen-Hormon-Blockade)

Im Jahre 2004 wurde bei mir ein Prostatakarzinom diagnostiziert und der Urologe empfahl mir eine OP – dann „hätte ich Ruhe“. Bei Besuchen der zu diesem Zeitpunkt schon bestehenden „SHG Pforzheim“ – aber noch nicht eingetragener Verein – wurde vom Leiter dieser SHG, Herr Voland, sehr stark die DHB propagiert.

Die von ihm vehement „vertretene DHB-Therapie“ hat mich zunächst auch stark beeinflusst und ich erklärte wiederholt „wenn ich etwas unternehme, dann mache ich die <Dreifache Hormontherapie>“.

 

Nach Differenzen mit Herrn Voland (auch als Schatzmeister und Vorstansmitglied und seinen Aktivitäten hinsichtlich "Movember") , habe ich mich hinsichtlich Informationen zum Prostatakrebs anderweitig informiert und mir wurde schnell bewusst, dass die DHB eine äußerst riskante Therapie ist, die auch von den meisten Urologen abgelehnt wird und auch nicht in den „S3-Leitlinien“ zu finden ist.

Ein interessanter -ja für alle „Prostatakrebs-Betroffene“ - wichtiger Beitrag, ist eine Recherche von Herrn Thomas von Åkerman  - nachzulesen auf der Website www.prostatakrebs-info-pforzheim.de

 

Dirk Kalweit

Thomas von Åkerman (bis 05/2014 – stellvertretender Vorsitzender der SHG) und Dirk Kalweit (bis 05/2014 – Schatzmeister der SHG und Gründungsmitglied) haben diese Website „ins Leben gerufen“ – inzwischen hat Dirk Kalweit das Impressum übernommen (zuvor Thomas von Åkerman).

+++ Prostatakrebs-->Aktuell:

Kritische Betrachtung zur DHB
Beitrag - Dipl.-Kfm. Thomas E. von Åkerman - bis 05/2014 stellvertretender Vorsitzender der SHG "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Pforzheim"
Dieter Voland und die volle Wahrheit übe[...]
PDF-Dokument [492.1 KB]

 

Aktualisiert: 24.04.2018

- Besucher/Seitenaufrufe

163.517

- ab 05.11.2014 (bis Aktualisierung)

Hinweis! -> In eigener Sache:

Ich werde mehr und  mehr angesprochen und um "Rat und Hilfe" gebeten. Ich bin jedoch kein (Mediziner) Arzt und darf gar  keine "Ratschläge erteilen"!

Wie schon auf der "Startseite" dieser Website betont - recherchiere ich, als selbst Betroffener, im Internet und verweise auf dieser Seite (nochmal) auf  aktuelle Links und Beiträge - sage aber auch meine Meinung zu "Prostatakrebs-Selbsthilfe-Gruppen, -Verbände und (Spenden-)Organisationen.

Als ehemaliger "Stellvertretender Vorsitzender + Schatzmeister + Webmaster  (die Website der SHG wurde von mir gestaltet und "ins Leben gerufen") + Gründungsmitglied der SHG (als Verein im Jahr 2006) - bewegt und beschäftigt mich  immer noch 

die "SHG Prostatakrebs Pforzheim":

Wie geht es weiter mit der

SHG Pforzheim?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© PC Hilfe Pforzheim